Ekstatische Trance nach Felicitas Goodman

 

 

Die Methode wurde von der Linguistin und Kulturanthropologin Dr. Felicitas Goodman (1914-2005) entdeckt und wissenschaftlich erforscht. Auf Grund dieser Forschungen lassen sich Brücken zwischen unserem rational logischen Denken und dem praktischen Erleben im Zustand der Trance schlagen.

Bei der Methode der Rasseltrance wird mit dem rhythmischen Geräusch einer Rassel der Trancezustand initiiert und unsere Wahrnehmungsfähigkeit erweitert. Dies läßt uns mitunter Dinge sehen, die wir mit unserem mental-rationalen Alltagsbewusstsein nicht so klar erfassen können.

Der Zustand der religiösen Trance (lat. transire - hinübergehen) wird in vielen Kulturen als ein Übertritt in die spirituelle Welt oder Allverbundenheit verstanden. Tatsächlich treten wir aus unserer engen, ich- bezogenen Alltagswelt des linearen Denkens heraus (griech. ekstasis – entgrenzen, außer sich sein) und gleichzeitig in einen Zustand stark erhöhter Wahrnehmung und Lebendigkeit ein. Es handelt sich dabei um einen erweiterten Wachbewusstseinszustand.

Wir reisen anhand von uralten, in kleinen Skulpturen und Höhlenmalereien überlieferten Körperhaltungen (- 40.000 Jahre alt), die einen jeweils klar definierten Erlebnisinhalt vorgeben. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Haltungen zu den Themen Gemeinschaft, Wahrsagen, Seelenreisen, Metamorphose oder auch Geburt, Tod und Wiedergeburt. Es gilt immer: Die Absicht bestimmt die Reise.

Diese Haltungen entstammen der Jäger und Sammler,- bzw. auch Gartenbauerzeit, wo der Mensch sich im zyklischen Einklang mit der Natur erlebte. Besitzdenken oder Trennungen in Mein und Dein, Innen und Außen, Gut und Böse, sowie hierarchische Strukturen folgten erst mit der späteren Sesshaftigkeit des Menschen.

Der veränderte Zustand der Trance gilt wissenschaftlich belegt als ekstatisch beglückend und Immunsystem stärkend. Weiters führt der Zustand zu tiefer, körperlicher Entspannung bei gleichzeitig hoher Anregung der Gehirnaktivität; - nachgewiesenerweise ist die Fähigkeit zur Trance biologisch im Menschen verankert, was Felicitas D. Goodman dazu veranlasste, sie als ein menschliches Grundbedürfnis zu verstehen, welches für unser seelisches und körperliches Gleichgewicht ausgelebt werden will.

In der Trance erleben wir uns befreit von Alltagswerten und Bewertungen, welche normalerweise einer liebevollen Annäherung an uns selbst und einer veränderten Sichtweise im Weg stehen.

Die Methode eignet sich hervorragend, um sich an das Thema der ekstatischen Trance anzunähern, sich für vergessen geglaubte Fähigkeiten zu öffnen und zu üben.